Zugriffszähler

    Die Petromax 827 der Deutschen Bundeswehr

 

Startseite

 

zu Lampen

 

 

Petromax 829 der Bundeswehr

 

 

Petromax 523/821/250HK

der Schweizer Armee.

 

 

Petromax 2827

 

 

Hioplito H 202

zu den  Starklicht-Lampen

 

zu den Petromax Laternen

 

Neuigkeiten

 

Links

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zm Anfang dieser Seite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Anfang dieser Seite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Anfang dieser Seite

 

 

 

 

 

Diese Starklichtlaterne wurde in leider nur in geringer Stückzahlen gebaut.

Nach bisherigen Kenntnissen nur in einer einzigen Charge Ende 1969

 

Diese kleine Petromax wurde wohl nie in der Truppe selbst benutzt, 

sondern kam nur in den Standortverwaltungen zur Benutzung.

 

(Quelle: Jürgen Breidenstein, Stuga-Cabaña Dortmund)

 

 

Sie trägt die gleichen Merkmale wie die weitaus bekanntere Petromax 829 der Bundeswehr.

Sie ist mattverchromt, hat einen Rapid-Starter und im Original keine Spiritus-Vorwärmschale.

(Die hier gezeigte Lampe hat eine nachträglich eingebaute Vorwärmschale)

 

Ob es dafür auch einen Stahlblech Transportkasten gab ist mir nicht bekannt,

einen Lampenschirm gab es vermutlich genauso wenig, wie für die große Schwester

Auch das von der Bundeswehr - 829 bekannte Prallblech gab es für die 250iger nicht.

 

 

   
Alle Teile tragen die Bezeichnung "Petromax"

...

  Die Spiritus Vorwärmschale gehört da im Original nicht hinein.
Parken des Innenmantels, während an der Lampe geschraubt wird  

Die beiden nachfolgenden Fotos zeigen eine typische "Macke"

fast aller Petromax Laternen... Die Haube läßt sich um 180° verdreht

auf die Laterne setzen. Das ist weiter nicht schlimm, es sei denn,

man wollte an der Mischrohrschraube (Paddel) drehen.

Wenn die Haube "falsch" herum draufsitzt , ist die Schraube nicht erreichbar.

 

Dies ist einer der Punkte, an dem die Schweizer Armee

 die Petromax Laterne

(Petromax 523/821/250HK) verbessert haben wollte...

Die Haube der speziellen "Schweizer" Laterne hat eine Nut,

und der entsprechende Innenmantel einen Steg.

Deren Haube paßt also einfach nur in einer (der richtigen) Stellung.

 

Der Abstand zw. Düse und Mischrohr soll ca. 12 mm betragen  
So ist die Haube falsch herum aufgesetzt.... Nur so macht es Sinn. Die Schraube des Mischrohrpaddels muss erreichbar sein.
Starten des Rapidstarters Handrad "Auf"
   
   
   

 

 

Die Ersatzteilversorgung für übliche Verschleißteile ist weitgehend Problemlos.

Es passen die üblichen Petromax / Geniol Dichtungen.

 

 

 

Technische Daten:

 Hersteller: Graetz AG, Altena
Modell : Petromax 827
Baujahr :  1969
Helligkeit : 250 Hk
Brennstoff : Petroleum
Tankvolumen 0,75  Liter
Material : überwiegend Messing
Leuchtdauer : ca. 8 Stunden