Zugriffszähler

Petromax 2827

 

Startseite

 

Petromax

 

zurück zu Lampen

 

 

Neuerungen auf dieser Homepage

 

 

Links

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Anfang dieser Seite

 

 

 

Ein eher seltenes Stück ist diese Petromax 2827.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde dieser Typ nur während des zweiten Weltkrieges gebaut, also irgendwann in den 1940iger Jahren.

Wie für Produkte in Kriegszeiten üblich, wurde auf die Verwendung von Buntmetallen wie  Messing und Kupfer  "verzichtet" (Diese wurden für die Produktion von Munition usw. benötigt)

Die 2827 hat daher u.a. einen einen leicht rostenden Stahltank.

Mein Exemplar hat die Zeit nur schwer angegriffen überlebt... Der Tank musste außen neu lackiert und innen neu versiegelt werden, das Tragegestell ist nun schwarz lackiert. Der Original Innenmantel wartet noch auf Restaurierung, ich benötige dazu ein "neues" Mischrohr. Der Zinkguss Verschlusshebel (Revolver-Kipphebel) des Rapid-Vorwärmers fehlte ganz, ich habe einen hier einen "Kniehebel" Verschluss der 1960iger Jahre montiert.

Im Gegensatz zu vielen anderen bekannten Petromax Laternen hatte die 2827 im Original keine Spiritus-Vorwärmschale montiert, es lässt sich auch keine einsetzen ohne den Zentrierboden zu verändern.

Die Ersatzteilversorgung ist nicht nennenswert.... Düsen, Glaszylinder und Dichtungen sind kein Problem, alles andere gibt es nicht mehr.  :-(

   
   
Manometer mit Glimmerscheibe Dickes Handrad

Dieser Innenmantel gehört natürlich gar nicht auf diese Petromax 2827,

er stammt aus einer "modernen" Petromax 827 (Bj. 1960) .

Er passt aber und sollte auch problemlos funktionieren

Vorwärmen mit dem Rapid Irgendetwas stimmt noch nicht...
nun sieht es besser aus... ;-)

Hier zwei Fotos von einem  Zinkguss Kipphebel (oder auch "Revolver"-Kipphebel").

Also dem Rapid-Starter, welcher eigentlich zu solch einer Lampe gehört.

Die Beschaffung ist jedoch nahezu unmöglich. Leider brechen diese Zinkgusshebel recht leicht, sie wurden nur bis etwa 1954 gebaut und sind entsprechend gesucht...

 

Vielen Dank an Karsten Pelster für die Fotos.

   
   
   

Da mir die Geduld fehlte, beim Auto-Lackierer einen Farbton für den Tank mischen zu lassen, habe ich eine Spraydose Opel-Grün gekauft..

Der Farbton meines Tankes  ist daher  Heller als im Original.

Hier eine schöne Beschreibung von Uli Beck über die ursprüngliche Farbgebung der Petromax 2827:

 "...bei mir im Keller steht eine 2827, die keine Ahnung davon hat, wie heiß ein   Glühstrumpf werden kann. Obwohl auch an ihr der Zahn der Zeit ein wenig genagt hat, sind die ursprünglichen Farben noch gut zu erkennen:
1. Die Haube ist außen grün und innen schwarz emailliert.
2. Das Tragegestell ist unten schwarz lackiert.
3. Die Streben am Tragegestell sind silbern lackiert.
4. Der Tragering, in dem der Innenmantel sitzt, ist schwarz emailliert.
5. Die Rändelschrauben des Tragebügels sind Messing, natur.
6. Der Tragebügel ist stellenweise silbern, keine Ahnung ob lackiert oder verzinkt.
7. Der Zentrierboden ist silbern lackiert (Schraube Messing natur).
8. Das Vergaseroberteil (Stahl) ist komplett (einschl. Wendel) silbern lackiert.
9. Der Innenmantel ist ebenfalls silbern lackiert.
10. Und wenn wir schon bei silbern lackiert sind: Auch die Oberfläche des Flammrohrs des Rapids wurde derart behandelt.
11. Das Manometer-Gehäuse ist schwarz lackiert. Die Scheibe ist m.E. aus Glimmer. Die zwei kleinen Schrauben, die das Gehäuse fixieren, sind Messing, natur.
12. Tankdeckel, Revolverkipphebel, Pumpenkopf und Pumpendeckel sind wieder silbern.
13. Der Tank ist grün lackiert.
14. Das Glas ist unlackiert :-)
Das Grün von Haube und Tank unterscheiden sich sehr stark: Der Tank trägt ein "Nato-Oliv-Grün", die Haube ein im Vergleich etwas leuchtenderes Fichtengrün bzw. Forsthausgrün ;-)

Neben dieser Lampe habe ich noch eine benutzte 2827, die die Farben bestätigt, wenn auch nicht immer ganz so deutlich. Bei diesem Modell sind lediglich die Streben des Tragegestelles schwarz.
"

 

Quelle:  Beitrag für das  Petromax-Forum von Uli Beck am 14.11.2004

 


Uli Beck hat in seinem "Lampenmuseum" schöne und gut erhaltene Exemplare dieses Typs.

 

Hersteller /  Modell   Graetz AG, Berlin  /  Petromax 2827
Baujahr bis 1945
Lichtstärke 200 hk (CP)
Brennstoff Petroleum
Material Stahl und Messing